Blogs können fies sein

Handarbeit und ich war eigentlich nie ein Thema. Es gibt Menschen, die wachsen in einem Handarbeitshaushalt auf und selbst, wenn sie keine Lust auf Handarbeiten haben, so haben sie doch eine gewisse Affinität erworben und können, sollten sie später Lust bekommen, bis hin zur Meisterschaft Nähen/Klöppeln/Häkeln usw.

In meiner Verwandtschaft war nur Sticken großes Thema. Zwei meiner Tanten taten das so exzessiv, dass ich noch heute Sticken mit arthritischen Händen gleichsetze. Allerdings waren diese Schöpfungen so häßlich, dass ich mich nicht im Entferntesten dafür begeistern konnte. Diese liebevoll angefertigten Gebilde wurden Gobelin genannt. Es war ein reiner Kulturschock für mich, als ich in einem Museum meinen ersten “echten” Gobelin sah und realisierte, dass damit eher ein zartes Textil gewordenes  Aquarellbild gemeint ist als die vier Jahreszeiten oder ein weinendes Kind im billigen Plastik-es-sieht-aus-wie-echte-Eiche-Rahmen.

Hin und wieder begegnet man ja passionierten Bastlern, die von Tassen töpfern bis Kleider schneidern alles können. Nur sieht das immer aus wie – selbstgebastelt. Und für mich persönlich hat eine selbstgetöpferte Vase, die selbstgetöpfert aussieht, absolut keinen Charme. Ich möchte so etwas nicht in der Wohnung haben oder gar ansehen müssen.

Und dann stößt man auf Blogs und erstarrt in Ehrfurcht. Weil diese Handarbeiten so wunderschön sind. So unfassbar genial. Und mit dem Blogbeitrag, der das Entstehen eines Stückes liebevoll beschreibt - die Grundidee, das Vorbereiten, das Tun - wächst die Lust in mir, auch so etwas zu können.

Nun habe ich keinerlei handwerkliches Geschick, geschweige denn Können. Mein “Können” in Sachen Häkeln beschränkt sich auf wirklich, wirklich rudimentäres Wissen. Es reicht nicht einmal, um Topflappen zu häkeln, wenn ich ehrlich bin. Und genau da ist das Problem. Klar kann man sich mit Hilfe von Kursen/Büchern/Webvideos das Know-How aneignen. Der Rest ist Übungssache.

Nur will ich es können. Ich will es nicht lernen. Ich möchte dringend auch so etwas - ist das nicht traumhaft schön? - können. Und nicht jahrelang häßliche Dinger produzieren, die auf dem Müll landen, bevor etwas einigermaßen Ansehnliches dabei herauskommt, das dann auch wieder nur selbstgebastelt aussieht…

Übrigens: bei Kindern ist das etwas Anderes, da zählt tatsächlich der Gedanke dahinter, und der macht einfach alles schön. Also jedenfalls das von Kindern, die man gern hat.

2 comments

  1. Solche Stickbilder wie die Ihrer Tanten verbinde auch automatisch mit “Jellsenkirschener Barock” … *duckundschnellverschwind*

    *wiederauftauch*
    Meine Mutter (Kriegsgeneration) pflegte immer zu sagen: “Jeder Mensch kann kochen, wenn die Zutaten da sind.” Nein, dem ist nicht so. Ich meine, jeder Mensch hat eigene kreative Fähigkeiten, aber nicht immer sind solche handwerklicher Art dabei. Sie, Frau Dompteuse, können tolle Blogeinträge verfassen und halt eben nicht handarbeiten; das Problem ist jenes, dass der Mensch dazu neigt, eher das zu sehen, was er NICHT beherrscht.

    • Das ist es auch. Definitiv. Wir hatten eine Eckbank, bei der die Sitzbänke Truhenfunktion hatten, da wurde das Zeug gelagert, bis sich Besuch ankündigte… Es gab ja zu jeder Gelegenheit Nachschub – grauslich.

      Oh vielen lieben Dank! Das ist aber lieb! *rotwerd*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*